Therapie

Die Links zu Literaturquellen bei einzelnen Methoden bedeutet nicht, dass dort publizierte Studien wissenschaftlich anerkannt und valide sind. Es ist nur ein Ausdruck der Meinungsvielfalt und eine Möglichkeit für Sie, mehr zu erfahren.

Colon-Hydro-Therapie

Was ist Colon-Hydro Therapie?

Die Colon-Hydro-Therapie ist eine sehr effektive und sanfte Art der Darmspülung und -reinigung. Wasserspülungen des Darms wurden schon bei den alten Ägyptern angewandt. Die moderne Colon-Hydro-Therapie stammt aus Amerika und wurde im Auftrag der NASA zunächst für die Astronauten im Weltraum entwickelt.

Warum ist ein gesunder Darm  so wichtig?

Der Darm ist die Zentrale der Verdauung, Sitz des Immunsystems und sogar eng mit unserer seelischen Verfassung verknüpft. Kaum ein anderes Organ beeinflusst die Gesundheit und das Wohlbefinden so unmittelbar wie der Darm. Ist er gesund, fühlt sich der Mensch leistungsfähig, fit und vital. Die meisten Menschen leiden an gestörter Symbiose, der Störung der natürlichen Lebensgemeinschaft von Bakterien und Mensch. Denn unsere moderne Zivilisation hat ihren Preis: Denaturierte Lebensmittel, Fertigprodukte und Fast Food sowie stressige Lebens-weise, Umweltbelastungen, Nebenwirkungen von Antibiotika und Medikamenten stören unsere gesunde Darmflora. Die Folge kann eine Schwächung der Abwehrkräfte im Organismus und eine Unzahl von Erkrankungen sein, die oftmals nicht mit dem Darm in Verbindung gebracht werden, wie z.B.: Vitalitätsverlust, Müdigkeit, Konzentrationsmangel, Akne, Ekzeme, Neurodermitis, Psoriasis, Infektionen, chronische Entzündungen, Rheuma, Polyarthritis, hoher Blutdruck, Migräne, Allergien, Depression, Aggressivität, Angstzustände und viele andere Beschwerden. 

Wie wirkt die Colon-Hydro-Therapie aus naturheilkundlicher Sicht

Mit der Colon-Hydro-Therapie werden, wie wir glauben, auf wirksame und schonende Weise angesammelter und stagnierender Stuhl und Fäulnisstoffe aus dem Darm entfernt. Es werden zum Teil jahrzehnte alte Schlacken, verhärtete Ablagerungen und Kotsteine aus den Darmtaschen beseitigt. Sie befreit, entlastet, tut gut.

Die 3 wichtigsten Schritte für einen gesunden Darm:

  • gründliche Reinigung durch die Colon-Hydro-Therapie
  • mikrobiologische Therapie durch die Gabe gesunder Darmbakterien
  • gesunde Ernährung, vital- und ballaststoffreich

Wie wird die Colon-Hydro-Therapie durchgeführt?

Bei der Colon-Hydro-Therapie liegt man bequem in Rückenlage. Durch ein Kunststoffröhrchen fließt körperwarmes Wasser in den Darm ein. Über einen zweiten Schlauch wird das Wasser mit dem gelösten Darminhalt abgeleitet. Verwendet wird ausschließlich Einmal-Material. Während der Therapie wird der Bauch sanft massiert, um Problemzonen zu ertasten und das einfließende Wasser an bestimmte Stellen im Darm zu leiten. Die Colon-Hydro-Therapie ermöglicht dadurch eine so intensive und gründliche Reinigung und Sanierung des Dickdarmes, wie dies bisher nicht möglich war. Ziel ist es, Stoffwechselreste und in Nischen verbliebene Endprodukte aus dem Darmtrakt zu entfernen und die physiologische Aktivität wieder herzustellen. Das geschlossene System verhindert, dass unangenehme Erscheinungen in Form von Gerüchen etc. entstehen. Nach der Darmspülung fühlt man sich erleichtert und entspannt.

Wann ist naturheilkundlicheine Colon-Hydro-Therapie sinnvoll?

  • Zur allgemeinen Entschlackung und Entgiftung
  • Zur Verjüngung und Schönheit von innen heraus
  • Bei Diäten zur Gewichtsreduktion
  • Bei Fastenkuren (vermeidet Fastenkrisen)
  • Zur Entlastung des Darms und des Bindegewebes
  • Bei Ernährungsumstellung
  • Bei Verdauungsproblemen: Darmblähungen, Verstopfung, Durchfall
  • Bei Immunschwäche
  • Divertikulose (Ausstülpungen der Dickdarmwand)
  • Bei Erkrankungen wie Neurodermitis, Akne, Allergien, Gallen-
  • und Lebererkrankungen, Infekten, Pilzerkrankungen, Rheuma,
  • Kopfschmerzen, Migräne sowie Depressionen, Schlaflosigkeit u.v.m.

Oder einfach um alten „Müll” loszuwerden

Darmreinigung ist ein uraltes Verfahren der Volksmedizin, der Naturheilkunde, ja sogar der Schulmedizin, Purgation genannt in früherer Zeit. Die evidenzbasierte Medizin kennt heute diese Verfahren nicht mehr, aber in der Naturheilkunde haben sie sich weiterentwickelt. Heute mit modernen Geräten unter kontrollierten Bedingungen. Aber wissenschaftliche Studien zum Beweis der Wirkung und Wirksamkeit fehlen, wie so oft bei naturheilkundlichen Verfahren. Wer wird den mühevollen Weg der Beweisführung gehen?

Mikrobiologische Therapie/Darmflora

Die körpereigene Abwehrkraft ist abhängig von einer gesunden Darmflora. Ein gesunder Darm und eine ausgeglichene Darmflora sind daher für unseren Organismus essentiell.
Durch vielseitige Einflüsse kann vor allem aus naturheilkundlicher Sicht die Darmflora gestört werden: Einseitige, ungesunde Ernährung, Antibiotika-Therapie, Chemotherapie, Cortison, Infektionen.  

Die Symptome einer Dysbiose (gestörte Darmflora) sind vielfältig: chronische Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, starke Blähungen, Infektanfälligkeit, Zungenbelag, erhöhte Leberwerte bis hin zu depressiver Verstimmung.

Die Darmfloraanalyse mittels Stuhlprobe gibt Aufschluss  auf die „guten“ und die „krankmachenden“ Keime und es kann  eine „Darmfloralenkung“ mit Ernährungshinweisen und mikrobiologischen Präparaten eingeleitet werden.

Besonders sinnvoll ist eine mikrobiologische Therapie bei allen Erkrankungen des allergischen Formenkreises, Hauterkrankungen, Magen-Darm-Störungen und nach Antibiotika- oder Chemotherapien.

Kaiserschnitt-Kinder, „Frühchen“ oder nicht gestillte Kinder können von einer mikrobiologischen Therapie besonders profitieren.

Auch die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, kennt die Darmsanierung, wie das auch häufig genannt wird, wendet sie aber im Vergleich zur Naturheilkunde nur sehr selten an. Oft, wenn praktisch das Kind bereits mit dem Bade verschüttet wurde, beispielsweise nach einer hochdosierten Antibiotikatherapie, die die natürliche Darmflora zerstört hat. Manches von dem, was die Naturheilkunde der Darmsanierung zurechnet, ist noch nicht ausreichend wissenschaftlich erforscht, da bewegen wir uns auf dem Boden der Beobachtungen und logischen Hypothesen, aber unser gefestigtes Wissen nimmt zu.

Vitalisierungs- , Ausleitungs- und Aufbaukuren

Fühlen Sie sich manchmal ausgelaugt, erschöpft, kraft- und lustlos, nicht gesund, aber auch nicht krank? Haben Sie sich von einer schweren Erkältung, Operation oder einer durchgemachten Krankheit nicht richtig erholt? Wünschen Sie sich mehr Energie, mehr Leistungsfähigkeit sowie geistige und körperliche Vitalität? 

Aufbaukuren können vorhandene Defizite gezielt ausgleichen und das „innere Gleichgewicht“ wieder herstellen.

In meiner Praxis biete ich Ihnen je nach Befindlichkeit verschiedene Infusionstherapien an. Die Lösungen können mit Vitaminen, Spurenelementen, Aminosäuren und homöopathischen angereichert werden.

Bei den Infusionen wird der Magen-Darm-Trakt bewusst umgangen. Die wertvollen Wirkstoffe werden so direkt über die Blutbahn in die Bereiche des Körpers transportiert, in denen sie benötigt werden.

Wiederherstellung des Säure-Basen-Gleichgewichts

Viele Krankheiten gehen aus naturheilkundlicher Sicht mit einem gestörten Säure-Basen-Haushalt einher. Hier kann durch spezielle Infusionen  und eine Korrektur der Lebensführung ein gesundes Säure-Basen-Verhältnisses wieder hergestellt werden.  Dies kann gerade bei chronisch kranken Menschen zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden führen.

Eine Regulation des Säure-Basen-Haushalts kennt die evidenzbasierte Medizin, landläufig auch Schulmedizin genannt, in dieser Form nicht. Hier wird nur bei sehr schwerwiegenden Entgleisungen therapiert, weil man ansonsten vollkommen der Funktion der Puffersysteme im Blut und der Peripherie vertraut. Die etablierte Naturheilkunde sieht das aber anders und reagiert auch auf geringe Schwankungen, die oftmals nicht sehr einfach zu diagnostizieren sind.

Bioresonanztherapie

Jeder Mensch soll ein eigenes individuelles Schwingungsfeld haben, das mit entsprechend feinen Geräten gemessen und aufgezeichnet werden könne. Dieses elektromagnetische Feld sei in ständiger Wandlung und wird durch Stress, Krankheiten, psychische Belastungen, sowie elektrische Störfelder und Strahlen negativ beeinträchtigt.
Belastende Einflüsse oder Substanzen können die Kommunikation zwischen den Zellen stören, während in einem gesunden Körper dieser Informationsaustausch ungehindert funktioniert. Nur so kann jede Zelle bzw. jeder Körperteil seine Aufgabe optimal erfüllen.

Die Bioresonanz soll zwei wesentliche Elemente beinhalten:

– Korrigieren krankmachender Schwingungen
– Hinzufügen fehlender Schwingungen

Die Bioresonanztherapie, so die Entwickler
– erfasst blockierende Veränderungen im Schwingungsfeld des Patienten
– harmonisiert die körpereigenen Schwingungen
– regt den Körper zur Selbstheilung an.

Therapie

In den meisten Fällen wird ein individueller Behandlungsplan erstellt und über eventuelle begleitende Maßnahmen gesprochen. 
Bei der Therapie werden Elektroden angelegt und der Patient kann entspannt sitzen oder liegen. Eine Behandlung dauert gewöhnlich zwischen 15 und 45 Minuten. Die Therapie wird als angenehm empfunden und ist völlig schmerzfrei.
Das Ziel der Therapie ist es, die krankmachenden Ursachen zu reduzieren oder zu beseitigen und dadurch die körpereigene Regulation und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und zu stärken.

Dem stimmt die evidenzbasierte Medizin aber keineswegs zu.

Einsatzbereiche

Erkrankungen können aus Sicht der Bioresonanz von krankhaften Schwingungen ausgelöst, begleitet oder verstärkt werden. Aus diesem Grund hat die Bioresonanz ein großes Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten.

Beispiele für Erkrankungen, die nach Berichten einzelner Therapeuten durch die Bioresonanz positiv beeinflusst werden können:

  • Neurodermitis
  • Allergie
  • Heuschnupfen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Akute und chronische Entzündungen im Bereich des Magen-Darmtraktes
  • Erkrankungen der Atmungsorgane
  • Verletzungen
  • Narben
  • Probleme im Zahn- und Kieferbereich

Sie würden gerne mit dem Rauchen aufhören?

Die BICOM Bioresonanztherapie kann nach meiner persönlichen Erfahrung Ihnen helfen zum Nichtraucher zu werden. 

Übergewicht?

Sie würden gerne abnehmen?

  • ohne einseitige Diäten
  • ohne schädliche Appetitzügler
  • ohne Jo-Jo-Effekt
  • durch weniger Essverlangen
  • durch Beseitigung der Stoffwechselblockaden
  • durch Anregung des Stoffwechsels
  • Kontinuierlich und gesund
  • Mit Power und guter Laune 

Bioresonanz, auch Bioresonanztherapie genannt, gehört zu den alternativmedizinischen Verfahren. Von der evidenzbasierten Medizin wird sie deutlich abgelehnt, zumal die pathophysiologischen Vorstellungen der Bioresonanz ganz deutlich von der Schulmedizin abweichen. Pathologische Schwingungen und Auslöschung bzw. Umformung dieser Schwingungen als positive Information kennt die Schulmedizin nicht. Auch wenn das immer wieder behauptet wird, stelle ich aus meiner Sicht fest, dass anerkannte wissenschaftliche Beweise für die Wirkung und Wirksamkeit dieses Verfahrens nicht existieren. Fragen Sie mich gerne zu meinen persönlichen Erfahrungen.

Ozon-Sauerstoff-Therapie

Medizinisches Ozon wirkt desinfizierend (bakterizid, viruzid, fungizid), entzündungshemmend und immunstimulierend.  Die positiven Wirkungen der Ozontherapie wurden vielfach untersucht und die Arbeiten diesbezüglich veröffentlicht. Eine Liste der mehr als 170 Arbeiten findet sich im Standardlehrbuch der Ozontherapie. 1)

Anwendungsformen

In meiner Praxis führe ich folgende Formen der Ozon-Behandlung durch:

  • Rektale Insufflation (Darminsufflation)
    es wird eine kleine Menge Ozongas mittels eines dünnen Katheters in den Darm verabreicht.
    Anwendung:
    • alle Anwendungsmöglichkeiten der Großen Eigenblutbehandlung
    • Entzündliche Darmerkrankungen
    • Fisteln
    • Pilzbefall (Mykosen)
    • Immunstimulation
  • Äußerliche Anwendung
    Begasung der Haut, Ozonwasser, ozonisiertes Olivenöl.
  • OzoPunktur
    Unterspritzung von Akupunkturpunkten mit Ozon.
  • Infiltration
    Kleine Mengen Ozongas werden in Muskelverspannungen, oder Triggerpunkte infiltriert.

Aufgrund rechtlicher Auseinandersetzungen der Anwender von ozonvermischtem Eigenblut mit Behörden, wird diese Methode derzeit nicht von mir angewandt.

Einige der recht vielfältigen Anwendungen der Ozontherapie, wie sie in der Naturheilkunde und Komplementärmedizin genutzt werden, sind nicht von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, anerkannt und wissenschaftlich nicht durch valide Studien bezüglich Wirkung und Wirksamkeit bewiesen. Hierzu können Sie mich gerne befragen.

Quellenachweis:

Ärztliche Gesellschaft für Ozon-Anwendung in Prävention und Therapie e.V.

1) E. G. Beck; R. Viebahn-Hänsler: Ozon-Handbuch. Grundlagen, Prävention, Therapie. 4. Aufl., Hüthig, Jehle, Rehm, 1998, ISBN-3-609-76540-2

Weiterführende Literatur

Dehmlow, R.; Jungmann, M.: Handbuch der Ozon-Sauerstoff-Therapien. Praxis, Klinik und wissenschaftliche Grundlagen.
Haug, MVS Medizinverlage, Stuttgart 2000
Krebs H.: Praxis der Eigenbluttherapie.
Elsevier, Urban & Fischer, München 2007
Viehbahn-Hänsler, R.: Ozon-Sauerstoff-Therapie. Ein praktisches Handbuch.
Haug, MVS Medizinverlage, Stuttgart 1999
Siehe auch Info unter: Ärztliche Gesellschaft für Ozon-Anwendung in Prävention und Therapie e.V.

Intravenöse Sauerstoff-Therapie (Oxyvenierung)

Jede einzelne Körperzelle benötigt zum Leben Sauerstoff.

Dr. med. Regelsberger hat in über 30jähriger Entwicklungsarbeit eine Therapiemethode entwickelt, die es ermöglicht, dem Körper langsam und exakt dosiert, in geringen Mengen, direkt über die Vene reinen Sauerstoff zuzuführen.

Die dem Blut so zu Verfügung gestellten kleinen Sauerstoffbläschen bewirken nach seinen Beobachtungen u.a. die Bildung von gefäßerweiternden und entzündungshemmenden Stoffen. Es kommt oftmals zur Ausschwemmung von überflüssigem Gewebswasser (Ödeme). Die Verklebung der roten Blutkörperchen soll gehemmt und somit einer Gefäßthrombose entgegengewirkt werden. Es kommt wohl allgemein zu einer verbesserten Durchblutung des gesamten Körpers.

Außerdem vermehren sich durch die Sauerstoffzugabe bestimmte weiße Blutkörperchen, die überwiegend der körpereigenen Abwehr dienen. Die Immunitätslage des Körpers wird gegebenenfalls verbessert.

Die Oxyvenierung nach Regelsberger gehört zu den von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin, nicht anerkannten komplementärmedizinischen Verfahren. Wissenschaftliche Beweise im Sinne valider Studien sind für diese Therapie für Wirkung und Wirksamkeit nicht vorgelegt worden. Alle Angaben zu potentiellen Einsatzgebieten und Wirkungsweisen, auch Ergebnissen, sind Beobachtungen einzelner Therapeuten, so auch die Angaben des Herstellers. Sie sind nicht wissenschaftlich gesichert.

Wann ist eine intravenöse Sauerstofftherapie sinnvoll?

Überall dort, wo Sauerstoffmangel herrscht ist die Oxyvenierungs-Therapie aus meiner Sicht eine hervorragende Möglichkeit diese Beschwerdebilder positiv zu beeinflussen:

  • Durblutungsstörungen (z.B. der Beine)
  • Allergien
  • Heuschnupfen
  • Potenzstörungen
  • Erschöpfungszustände
  • Schlafstörungen
  • Asthma
  • Neurodermitis
  • Chronische Ekzeme
  • Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Nieren- und Leberschwäche
  • Polyneuropathien
  • Gedächtnisstörungen
  • Schlaganfallfolgen
  • Migräne
  • Bluthochdruck
  • Herzinfarktfolgen
  • Herzenge
  • Hörsturz und Schwindel
  • Tinnitus
  • Durchblutungsstörungen des Auges

Positive Wirkungen der Therapie können sein:

  • Stabilisierung des Herz-Kreislauf-Systems
  • Vitalisierung, z.B. durch Verbesserung der Gehirndurchblutung
  • Gesunder Schlaf: Schlaflänge und -tiefe verbessert; deutliche Stimmungsaufhellung (antidepressive Wirkung)
  • Nachlassen von Ruhe- u. Bewegungsschmerz
  • Messbare Verlängerung der Gehstrecke
  • Steigerung der Seh- und Hörleistung
  • Verbesserung der Atemfunktion
  • Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte

Durchführung der Oxyven-Behandlung

Die Behandlung erfolgt im Liegen. Es werden mit dem Oxyven-Gerät nur geringe Mengen Sauerstoff verabreicht. Die Einlaufgeschwindigkeit liegt bei 1-2 ml pro Minute.

Die Sauerstoffzufuhr erfolgt über sehr dünne Kanülen, so dass der Einstich kaum spürbar ist.

Nach Ende der Sauerstoffzufuhr ist eine Liegezeit von ca. 20 Minuten einzuhalten.

Dauer der Oxyvenierungsbehandlung:

Erstbehandlung: 2 - 4 Wochen, je nach Schwere der Erkrankung (möglichst täglich, außer an Wochenenden) 

(Quelle: Patienteninformation "Intravenöse Sauerstofftherapie" der Firma Oxyven)

Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie (IHHT®) „Bergluft-Therapie“

Um ein Leben lang vital zu bleiben, muss vor allem der Zellstoffwechsel eines Menschen gesund sein. Die Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie ist eine sanfte, nicht-invasive Methode zur Regeneration des gesamten Organismus. Durch den hocheffektiven Trainingsreiz sollen innerhalb der Mitochondrien und Zellen zahlreiche biochemische Prozesse für Selbstheilung und Regeneration angekurbelt werden.  Es kommt nach Beobachtungen einzelner Therapeuten nicht selten zu einer Stärkung des Immunsystems oder auch zu einer Aktivierung des Fettstoffwechsels, der die Gewichtsabnahme unterstützt. Bei der IHHT® trainiert der Klient entspannt im Liegen seine Zellen. Mit mindestens zwei Trainingseinheiten pro Woche innerhalb von vier Wochen ist ein biologischer Effekt durch eine Verbesserung der Energiegewinnung in fast allen Zellen "messbar".

Nicht alle Anwendungen der IHHT werden von der evidenzbasierten Medizin anerkannt oder sind durch valide naturwissenschaftliche Studien in Bezug auf Wirkung und Wirksamkeit bewiesen. Fragen Sie mich gerne.

Die IHHT reprogrammiert den Zellstoffwechsel indem erschöpfte „alte“ Mitochondrien methodisch zerstört werden sollen und die Vermehrung gesunder, physiologisch „jüngerer“ Mitochondrien in den Zellen beschleunigt werde.

Zelle für Zelle neue Energie

Der menschliche Körper ist aus circa 70 Billionen Zellen aufgebaut. Jede Zelle verfügt über ein eigenes "Kraftwerk", die Mitochondrien. In ihnen wird das Molekül Adenosintriphosphat (ATP) gebildet, das die chemische Grundlage für alle Reaktionen und Stoffwechselprozesse des Körpers bildet. Durch den Alterungsprozess wird die Fähigkeit des Körpers zur effektiven Energiegewinnung beeinträchtigt.

Mehr Energie, mehr vom Leben

Durch das Zelltraining nach der IHHT®-Methode kann aus meiner Sicht die Energiegewinnung in den Zellen spür- und messbar optimiert werden. Es handelt sich hierbei um ein simuliertes Höhentraining zur Verbesserung der zellulären Energiegewinnung.

Bei der IHHT® werden eine gesteuerte, therapeutische Hypoxie (15 bis 9 Prozent Sauerstoff) und eine Hyperoxie (36 Prozent Sauerstoff) in Intervallen bei normalem Luftdruck eingesetzt.

Wie wird das Inervall-Hypoxie-Training durchgeführt?

Das Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Training erfolgt ganz entspannt im Liegen und umfasst initial nach Möglichkeit 10 Trainingseinheiten innerhalb von 2-3 Wochen. Über eine Atemmaske wird jeweils für wenige Minuten „dünne“, d. h. sauerstoffarme Luft (hypoxische Phase) im Wechsel mit sauerstoffreicher Luft (hyperoxische Phase) eingeatmet. Folge: Ein nie gekannter Impuls für den Körper an unseren zellulären Kraftwerken, den Mitochondrien, der zahlreiche Prozesse für Heilung, Gesundheit und Leistungsförderung in Gang setzt. Diese Verbesserungen reichen bis in jede der ca. 80 Billionen Körperzellen.

Bisher nahezu valide nachgewiesene Wirkungen der IHHT

  • Vermehrte Bildung von roten Blutkörperchen
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels
  • Verbesserung der Atemleistung und Lungenfunktion
  • Stärkung des Immunsystems
  • Leistungssteigerung im Sport
  • Stärkung der physischen und psychischen Belastbarkeit
  • Beschleunigung der Wundheilung
  • Kann zur Normalisierung des Blutdrucks beitragen
  • Schnellerer Abbau von Laktat

 

Quelle: www.cellgym.de

Hormonberatung - Natürliche Hormontherapie

Wenn der Hormonhaushalt aus der Balance gerät kann dies zu vielfältigen Störungen führen:

  • PMS - Beschwerden vor und während der Regel
  • Myome, Zysten, Endometriose
  • Klimakterische Beschwerden
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen
  • Hitzewallungen, Schweißausbrüche
  • Gewichtsprobleme
  • Schilddrüsenprobleme
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Migräne, Schwindel, Kopfschmerzen
  • Ängste, Depressionen
  • Herzklopfen
  • Haarausfall, Hautprobleme
  • Erschöpfung, Burn-out
  • Osteoporose
  • Libidoschwäche

Hinter all diesen und zahlreichen weiteren Höhen und Tiefen in einem Frauenleben verbergen sich oftmals  Hormonschwankungen. Nicht nur Frauen sind betroffen. Auch Männer können unter Hormonungleichgewichten leiden.

Spätestens seit Abbruch von Teilen der großangelegten amerikanischen Hormonstudie im Rahmen der "Women's Health Initiativ" (WHI-Studie) ist sicher belegt, dass die seit Jahrzehnten empfohlene Hormonersatztherapie (HET) bei klimakterischen Beschwerden ein erhöhtes Risiko mit sich bringt, an Brustkrebs, Schlaganfall und Thrombosen zu erkranken.
Viele Frauen sind verunsichert und suchen nach alternativen Wegen.

 

Zur genauen Bestimmung von hormonellen Dysbalancen empfehle in meiner Praxis den Hormonspeicheltest:

Mit dem Hormonspeicheltest werden auch geringste hormonelle Veränderungen erkannt. Im Gegensatz zum Bluttest ist es mit dem Hormonspeicheltest möglich, die sogenannten freien, aktiven Hormone zu bestimmen.

Über die Grenzen dieses Testes im Sinne der evidenzbasierten Medizin lesen Sie bitte das Diagnose-Kapitel.

Je nach Befund erarbeite ich ein individuelles ganzheitliches Therapiekonzept mit natürlichen Hormonhilfen.

Die natürliche Hormontherapie hat mit der schulmedizinischen Hormonsubstitutionstherapie recht wenig zu tun, weil sie unter anderem auch schon bei sehr geringen Schwankungen subtil reagiert und sich anderer Arzneimittel bedient. Wissenschaftlich valide Studien zu ihrer Wirkung und Wirksamkeit sind nicht vorgelegt worden. Sie gehört zu den komplementären naturheilkundlichen Verfahren.

 

Um das an dieser Stelle ganz deutlich zu sagen, das sind naturheilkundliche Erkenntnisse, die durch valide naturwissenschaftliche Studien zur Wirkung und Wirksamkeit dieser stoffidentischen Hormone in den von uns angewandten sehr moderaten Dosierungen nicht bewiesen sind. Alle Aussagen zur Wirksamkeit oder den Einsatzbereichen beziehen sich also auf Beobachtungen einzelner Therapeuten.

Natürliche Hormonhilfen

Sanfte und wirkungsvolle Unterstützung des Hormonsystems bieten:

  • Phytotherapie
  • Ernährung
  • Homöopathie
  • Homöopathisierte Hormone
  • Homeda-Therapie
  • Naturidentische Hormone
  • Nahrungsergänzungen
  • Klostermedizin
  • Schüssler Salze

Ernährungsberatung

„Der Mensch ist was er isst.“ Ludwig Feuerbach
„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“ Hippokrates

Durch die industrielle Fertigung hat sich unsere Ernährung im letzten Jahrhundert fundamental geändert. Ein ungeheurer Anstieg des Zucker- und Fleischkonsums,

Fertigprodukte, Fast Food, Geschmacksverstärker, Überdüngung der Böden, Konservierungsstoffe, Pestizide, Fungizide lassen sich verzeichnen. Hinzu kommen veränderte soziale Bedingungen, Bewegungsmangel durch die moderne Computer- und Mediengesellschaft, Stress, Ärger, Hektik, Mobbing. 

Die Folgen sind fatal: Chronische Erkrankungen, Übergewicht, Diabetes Typ 2,  Bluthochdruck, Allergien, Übersäuerung des Körpers, Schwermetallbelastungen, Mineralstoffmangel, Magen-Darm-Erkrankungen, Erschöpfungssyndrome bis hin zu Depressionen nehmen immer mehr zu.

Ich führe in meiner Praxis eine sorgfältige Ernährungsanalyse und Ernährungsberatung durch und biete von Zeit zu Zeit Basenfasten-Kurse an.

Ziel des basischen Fastens ist es, wie bei jedem Fasten, der ungesunden Übersäuerung des Körpers entgegen zu wirken, die Gewebe und den Stoffwechsel zu entlasten und den Körper von Eiweiß-, Toxin- und Fetteinlagerungen zu befreien. Basenfasten hilft, den Körper zu entschlacken, ohne dabei an Leistung zu verlieren. Auch zum Abnehmen ist die Methode bestens geeignet.

Beim Basenfasten müssen Sie nicht gänzlich auf Nahrung verzichten, sondern Sie können alles essen was basisch verstoffwechselt wird. Daher eignet sich dieses Fasten auch hervorragend für Berufstätige, da Ihre Leistungsfähigkeit nicht eingeschränkt wird, ganz im Gegenteil. Oft ist dies auch ein Einstieg in ein langfristig verändertes, gesünderes Essverhalten.

Gerne leite ich Sie an.

Das Basenfasten ist eine naturheilkundliche Methode, die von der evidenzbasierten Medizin nur zum Teil anerkannt wird, weil es an validen Studien fehlt.

Biologisches Dekodieren und Lösungsorientierte Kurzaufstellungen

These:

Wir bekommen nicht nur unsere körperlichen Merkmale (wie Aussehen, Augenfarbe, Hautfarbe etc.)  von unseren Vorfahren vererbt sondern auch unser Verhalten und unsere Krankheiten.

Es scheint so zu sein, dass wir auf allen Stress, alle Konflikte und Traumen unserer Ahnen, die nicht gelöst wurden, auf biologische Art reagieren. Die Epigenetik tritt immer mehr ins Bewusstsein bei Entwicklungs- und Erkrankungsprozessen.

In dieser klaren Diktion akzeptiert das die evidenzbasierte Medizin nicht.

Der Sinn:

Das Überleben der Art soll gesichert werden.

Was versteht man unter „Biologischem Dekodieren“?

Neueste Erkenntnisse belegen, dass körperliche Beschwerden und Krankheiten häufig eine Ursache in nicht verarbeiteten Konflikten aus der Vergangenheit haben. Was die ganze Sache noch verkompliziert, ist, dass es sich nicht unbedingt um selbst erlebte Konflikte oder Traumata handelt, sondern um solche unserer Vorfahren. Es scheint, als ob ungelöste und unverarbeitete Erlebnisse und Erfahrungen unserer Vorfahren in uns „weiterleben“ und ein sogenanntes „Eigenleben“ führen.

So ist es kein Zufall an welchen Krankheiten wir leiden, welchen Beruf oder Partner wir wählen – vieles ist eine Antwort auf  Unverarbeitetes aus dem Familiensystem.

Viele Faktoren spielen eine Rolle:

Als wievieltes Kind ist man in einer Familie geboren?

Je nach dem an welcher Stelle wir in der Geschwisterreihenfolge stehen, stehen wir auch in besonderer Verbindung mit bestimmten Vorfahren. Daraus lasst sich u.a. erklären, warum Geschwister oft so unterschiedlich sind.

Unser Platz im Stammbaum ist zu beachten, denn je nachdem, an welcher Stelle wir im Stammbaum stehen, sind wir mit dem Schicksal bestimmter Personen verbunden.

Auch die Namensgebung spielt eine Rolle, denn Nomen est Omen.

Haben wir unsere Vornamen nach bestimmten Personen erhalten?

Wenn wir einen unserer Vornamen nach einem Verwandten erhalten, sind wir automatisch auch mit dessen Schicksal verbunden.

Starke Prägungen erfahren wir während der Konzeption, während der Schwangerschaft und der Geburt.

In welcher Lebenssituation lebten unsere Eltern zum Zeitpunkt unserer Zeugung?

Was denkt die Mutter/der Vater als die Schwangerschaft entdeckt wird?

Gab es besondere Ereignisse während der Schwangerschaft?

Wie verlief die Geburt?

Was dachten unsere Eltern, als sie uns das erste Mal sahen?

All dies kann prägend für das ganze Leben sein.

Alle Krankheiten haben auch eine symbolische Bedeutung.

Je nach dem an welcher Stelle des Körpers sich eine Krankheit befindet, kann auf den Konflikt rückgeschlossen werden:

So kann z.B. der Fuß auf eine Problematik in Bezug auf den Kontakt mit der Mutter hinweisen, ein Hallux valgus auf einen Richtungskonflikt: Ich weiß nicht mehr wo es lang geht, oder es wurde mir ein bestimmter Weg aufgezwungen, den ich nicht selbst gewählt habe. Plattfüße können eine Suche nach der Liebe zur Mutter sein, indem man unbewusst den Kontakt zur „Mutter Erde“ erhöht.

Durch das Aufdecken all dieser Zusammenhänge und der Erkenntnisse, die damit einhergehen, wird echte Veränderung und Heilung möglich.

 „Biologisches Dekodieren“ kann ein wichtiger Schritt hin zu Gesundheit, Wohlbefinden und einem authentischen Selbst sein.

Beispiel:

Eine 48jährige Frau erzählt, dass sie sich schon immer wie gehetzt fühlt und ständig unter Stress steht. Alles muss schnell gehen. Sie spricht schnell (die Worte purzeln förmlich aus ihr heraus) und sie macht einen zerfahrenen Eindruck. Die Körpersprache ist hektisch. Sie sagt: „Ich kann mich nicht erinnern, jemals wirklich innerlich zur Ruhe gekommen zu sein. Und dabei sehne ich mich so danach.“

Es stellt sich heraus, dass ihre Geburt etwas ungewöhnlich war. Es ging sehr hektisch zu, da die Wehen ganz plötzlich einsetzten. Das Taxi schaffte es nicht mehr bis zum Krankenhaus (obschon der Taxifahrer alle Verkehrsregeln missachtete und die zulässige Geschwindigkeits-Begrenzung überschritt). So kam sie unter großem Stress auf dem Rücksitz des Taxis zur Welt.

Der Beginn unseres Lebens ist der Zeitpunkt, an dem wir am weitesten vom Tod entfernt sind. Und so greift unser Gehirn immer wieder auf diese Situation zurück um das Überleben zu garantieren.

Als ihr dieser Zusammenhang klar wurde, kehrte augenblicklich Ruhe in ihr System ein.

Jetzt darf sie endlich Dinge mit Ruhe angehen ohne in Panik auszubrechen.

Lösungsorientierte Kurzaufstellungen

Lösungsorientierte Kurzaufstellungen bieten sich an um die Ursache für belastende Situationen zu erkennen und aufzulösen. Da Konflikte vielfach im Familiensystem begründet liegen arbeite ich gerne mit Schuhen (Männer-, Frauen- Kinderschuhe) um das Familiensystem sichtbar zu machen. Dies erlaubt es in privater Atmosphäre geschützt zu arbeiten.

Interessante Literatur:

„Oh, meine Ahnen“ von Anne Ancelin Schützenberger

Ein Handbuch für Eltern“ von Angela Frauenkron-Hoffmann

„Intelligente Zellen, wie Erfahrungen unsere Gene steuern“ von Bruce H. Lipton

Wissenschaftler und Autoren wie Antonio Damasio („Descartes’ Irrtum“), Gérard Edelmann, Alain Berthoz oder Jean-Claude Ameisen erlauben es uns, die Verbindung zwischen Psyche und Körper (Organmanifestation) zu verstehen.

Schmerz- und Wirbelsäulentherapie

Rückenschmerzen zählen mit zu den häufigsten Erkrankungen. Am meisten leiden die Patienten unter Beschwerden im Bereich der Hals- oder der Lendenwirbelsäule. Die Ursachen sind oft vielschichtig und nicht nur auf eine organische Störung, bzw. anatomische Struktur zurückzuführen.

Oft führt eine Kombination aus falscher Ernährung, Bewegungsmangel, Fehlbelastung und Stress zu quälenden Schmerzen. Vor allem ungünstige Körperhaltungen durch falsches Sitzen, Stehen, Liegen, stark rückenbelastendes Bewegungsverhalten, unsachgemäßes Bücken, falsches Heben von Lasten, sowie eine unterentwickelte Muskulatur führen dazu, dass Rückenleiden an der Spitze der Krankenstandstatistiken stehen.

Dorn-Therapie

Mit Hilfe der Dorntherapie können aus Sicht der Anwender nicht selten einzelne Wirbel und alle wichtigen Gelenke eingerichtet werden. Im Unterschied zur anderen Verfahren, bei denen Wirbel und Gelenke vor allem ruckhaft eingerenkt werden, sollen bei der Dornmethode Blockaden sanft gelöst werden können. Dadurch werde verhindert, dass Bänder und Sehnen überdehnt werden.

Die Dorn-Therapie ist nach dem Allgäuer Dieter Dorn benannt. Er ist 2011 verstorben. Ich hatte noch die Möglichkeit bei diesem großartigen, bescheidenen Menschen diese Therapieform zu erlernen.

Breuss-Massage

Es handelt sich um eine besondere Massagetechnik die dazu beitragen kann, dass die Bandscheiben entlastet werden. Dabei wird Johanniskraut-Öl verwendet, dem ein positiver Effekt auf die Nerven und die Bandscheiben zugesprochen wird. Die Wirbelsäule wird durch unterschiedliche Griffe sanft gedehnt, wodurch sich nicht nur körperliche sondern, wie wir glauben, auch seelische Verspannungen lösen können.

Die Breuss-Massage ist eine ideale Vorbereitung für die Dorn-Therapie

Die Dorn-Therapie und die Breuss-Massage sind komplementärmedizinische Verfahren, die von Nichtärzten entwickelt wurden. Wissenschaftliche valide Studien zur Wirkung und Wirksamkeit liegen nicht vor. Auch werden diese Methoden von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, nicht anerkannt. Beschriebene Wirkmechanismen beziehen sich also auf Beobachtung einzelner Therapeuten.

Orthospine-Liege
Extensionsbehandlung der Wirbelsäule

Die Orthospine-Liege zur Schmerz- und Wirbelsäulentherapie ohne Medikamente

Die Orthospine-Liege ist eine besondere Behandlungsform durch die Kombination von korrespondierenden, mehrfachen 3-dimensionalen Schwingungen, Wärmeapplikation und verschiedenen Extensions-Möglichkeiten der Wirbelsäule.

Die ORTHOSPINE Wirbelsäulentherapie geht das Problem von der neurologischen Seite her an. Mit Hilfe der 3-Vektoren-Schwingung gelingt es nach Aussage des Herstellers nicht selten, das Reflexsystem deutlich zu hemmen.

Es kommt zur Muskellockerung im gesamten Körper und auch zur Weitstellung der Gefäße, die die Durchblutung in allen Bereichen des Körpers deutlich verbessert, was nicht ohne Einfluss auf reduzierte Stoffwechselabläufe bleibt. Die Wirbelsäule kann sich, so die Anwender, augenscheinlich regenerieren und stabilisieren. Das therapeutische Ziel: "Die erheblich verbesserte Blutversorgung des gesamten Gefäßsystems wirkt auch am äußeren des Bandscheiben-Faserrings und führt zur Quellung der Bandscheibenkerne. Nervenwurzeln werden entlastet, Wirbelzwischenräume  vergrößert und Blockadenneigung reduziert. Die Gallertkerne der Bandscheiben können bei ausreichender Behandlungszahl  bis zur Norm quellen. Die Erweiterung der Wirbelzwischenräume kann für lang anhaltende Beschwerdefreiheit sorgen."

Die Akzeptanz der Behandlung ist sehr hoch, da sie von Patienten als außerordentlich angenehm empfunden wird.

Einsatzbereiche der Orthospine-Wirbelsäulentherapie

  • Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen
  • Bandscheibenbeschwerden (Protrusion, Prolaps)
  • Hals-, Brust- oder Lendenwirbel-Syndrome
  • Skoliose
  • Neurologische Erkrankungen

z.B. Apoplex (Schlaganfall), MS (Multiple Sklerose), Parkison-Syndrom

  • Durchblutungsstörungen
  • Migräne, Spannungskopfschmerzen
  • Schwindel, Tinnitus
  • Rheumatoide Erkrankungen, z.B. M. Bechterew, Rheumatoide Arthritis
  • Verletzungen, Psychischer Stress

Scenar-Therapie

Die SCENAR-Therapie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode aus dem Bereich der Elektrotherapie. Sie soll den Körper dabei unterstützen, seine Selbstheilungsmechanismen zu aktivieren und dabei ein gesundes Reaktionsniveau wiederzufinden.

Weltraumtechnologie – postuliert natürliche Wirkungsweise 

Der SCENAR wurde ursprünglich für die Weltraumfahrt entwickelt. Die russischen Kosmonauten sollten während ihrer Aufenthalte im All in der Lage sein, sich mithilfe des SCENAR-Geräts gegenseitig bei gesundheitlichen Problemen zu helfen. Heute können auch Sie diese Technologie nutzen und Ihrem Körper auf natürlichem Wege Hilfe zur Selbsthilfe geben.

Valide wissenschaftliche Studien sind zu dieser alternativmedizinischen Methode nicht vorgelegt worden. Auch keine Literatur zu der Wirkung bei Kosmonauten. Ich berichte also über eigene Erfahrungen und Beobachtungen einzelner Therapeuten. Die evidenzbasierte Medizin lehnt diese Methode ab.

Einsatzbereiche

Die SCENAR-Therapie kann bei folgenden Störungen aus meiner Sicht zum Einsatz kommen:

  • des Nervensystems: Neuralgien Phantomschmerzen
  • des Bewegungsapparates: Weichteilverletzungen, Schmerzen von Gelenken, Bändern, Muskeln und der Wirbelsäule, etc.
  • der Atemwege: Asthma, Bronchitis
  • des Verdauungstraktes: funktionelle Störungen
  • des Urogenitaltraktes: Fertilitätsstörungen, Reizblase, etc

Wie soll SCENAR wirken:

Während herkömmliche medikamentöse Behandlungen Schmerzen und Befindlichkeitsstörungen oft nur unterdrücken oder dämpfen, hat die Anwendung von SCENAR zum Ziel, das Wohlbefinden des Körpers auf natürliche Weise positiv zu beeinflussen.

Während der SCENAR-Behandlung laufen, so die Entwickler, biophysikalische und biochemische Regulationsvorgänge ab. Sie spüren diese Vorgänge als Kribbeln oder Prickeln. Und als Wirkhypothese: Zu jedem Zeitpunkt und an jeder Stelle würden die Therapieimpulse individuell dem Körper angepasst. Somit werde Einfluss auf das vegetative Nervensystem und damit auf die körpereigenen Anpassungs- und Regulationsvorgänge genommen. Die Abwehrkräfte würden gestärkt und dem Körper werde ein Weg zur Selbstheilung aufgezeigt.

Kontraindikationen sind elektronisch gesteuerte Implantate, die Behandlung des Abdomenbereichs bei Schwangeren und lebensbedrohliche Erkrankungen.

Thermo- und Hydrotherapie mit der Lomba-Rolle

Die Lomba-Rolle ermöglicht es, Thermo- und Hydrotherapie in Kombination mit Massage auf eine äußerst entspannende und heilsame Weise einzusetzen.

Neben einem tiefgehenden Wohlbefinden sollen die Behandlungen bewirken:
• Entspannung der Muskulatur
• Schmerzlinderung
• Förderung von Durchblutung und Stoffwechsel
• Anregung des Lymphabflusses
• Verbesserung der Nervenleitung

Mit gezielten massierenden Roll- und Drehbewegungen wird trockene oder feuchte Wärme appliziert.
Einsatzbereiche für die Behandlungen sind u.a. Erkrankungen und Beschwerden des Bewegungsapparates, wie Schulter-Nacken-Schmerzen und -Verspannungen, Lumbalgien, Ischialgien, Arthrosen, rheumatische Erkrankungen, oder Sportverletzungen.

Auch bei Atemwegserkrankungen, wie Bronchialgien oder Dysfunktionen des Verdauungstraktes kann die Behandlung mit der Lomba-Rolle eine oftmals effektive Unterstützung für andere Therapien sein.

Taping

Vor mehr als 30 Jahren entwickelte der japanische Chiropraktiker Kenzo Kase das Taping: Hochelastische, atmungsaktive selbstklebende Pflasterstreifen. Tapes haben einen schmerzlindernden und stoffwechselanregenden Effekt und sind vielseitig einsetzbar. Sie schränken die Bewegungsfreiheit nicht ein, sind dennoch stabilisierend und regen Blut- und Lymphabfluss vielfach an.

Taping ist eine noch recht junge Methode ohne ausreichende wissenschaftliche Studien zur Beweisführung. Sie gewinnt aber immer mehr Anhänger, auch in Reha-Einrichtungen. Geschilderte Einsatzbereiche entstammen den Beobachtungen einzelner Therapeuten, nicht wissenschaftlichen Studien.

Das Anwedungsspektrum der Tapes ist vielfältig:
Prellungen, Distorsionen
Gelenkstörungen
Wirbelsäulenbeschwerden
Hals-, Brust- oder Lendenwirbel-Syndrome,
Schulter-Arm-Syndrome
Ischialgie, Hexenschuss, Bandscheibenvorfall
Arthritis, Arthrose
Epicondylitis, Carpal-Tunnel-Syndrom
Sprunggelenkverletzungen
Muskelverletzungen aller Art

Funktionelle Organstörungen:
Gastritis, Verdauungsstörungen,
Regelschmerzen
Blasenentzündungen
u.v.m.

Homöopathie / Phytotherapie /Schüßler-Salze / Spenglersan-Therapie

Die Homöopathie wurde im 19. Jahrhundert von Samuel Hahnemann entwickelt.

Der Heilungsansatz der Homöopathie ist genau andersherum als bei anderen (allopathischen) Heilmethoden. Es handelt sich um das sogenannte Ähnlichkeitsprinzip. Das homöopathische Heilmittel löst unverdünnt beim Gesunden ähnliche Symptome aus, wie die, die beim kranken Patienten geheilt werden sollen. Die Funktionsweise nach dem Ähnlichkeitsprinzip beruht auf empirischer Beobachtung.

Die Homöopathie umfasst ein großes Therapiespektrum: von akuten Erkrankungen über chronische Krankheiten bis hin zur begleitenden Behandlung von schwer kranken Patientinnen und Patienten. Sie ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet.

Die Homöopathie wird von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin kaum anerkannt. Dagegen wohl als besondere Therapierichtung vom Gesetzgeber. Homöopathische Präparate unterliegen strengen Zulassungsbestimmungen, vor allem, wenn Anwendungsgebiete beansprucht werden.

Die Phythotherapie (Pflanzenheilkunde) ist eine der ältesten Methoden die Gesundheit des Menschen zu erhalten bzw. sie wiederherzustellen. Die abendländische Heiltradition verfügt über einen Arzneischatz der auf eine jahrtausendealte Anwendungstradition zurückblickt. Von Altertum und Mittelalter bis hin in die Neuzeit hat sich in Handschriften, Kräuterbüchern, in medizinischen und volksheilkundlichen Erfahrungsberichten immer mehr Wissen über Verwendung und Zubereitung pflanzlicher Arzneimittel erhalten.

Die Phytotherapie, auch Pflanzenheilkunde genannt, gehört zu den vom Gesetzgeber anerkannten besonderen Therapierichtungen. Sie wird gerade in Deutschland auf einem sehr hohen Niveau wissenschaftlich erforscht und weiterentwickelt.

Die Schüßler-Salze sind Mineralsalze in homöopathischer Potenzierung. Der Begründer der Schüssler-Salz-Therapie ist der Arzt Wilhelm Heinrich Schüssler (1821 – 1898). Er postulierte, dass Krankheit dadurch entstehe, wenn den Zellen die unterschiedlichen Mineralsalze fehlen. Würden diese substituiert, so kann es zu einer Heilung kommen.

Der Gesetzgeber zählt die Schüßler-Salze zu den Homöopathika und damit zu den anerkannten besonderen Therapierichtungen.

Die Spenglersan-Therapie ist nach ihrem Begründer Dr. med Carl Spengler benannt. Spenglersan-Kolloide sind homöopathisch aufgearbeitete Bakterienprodukte, die als biologische Umstimmungsmittel eingesetzt werden. Da Spenglersane  zum großen Teil aus Antigen und Antikörpern bestehen, sei die Therapie mit einer aktiv und passiven Impfung zu vergleichen.

Ich unterstütze in meiner Praxis je nach Beschwerdebild den Gesundungsprozess mit Hilfe der passenden homöopathischen und/oder phytotherapeutischen Einzel- oder Komplexmittel.

Auch die Spenglersan Präparate zählen zu den als besondere Therapierichtung anerkannten Homöopathika.

Fußreflexzonenmassage

Wohltuend und entspannend.

Die Fußreflexzonenmassage ist eine Massagetechnik bei der der Fuß und speziell die Fußsohle mit gezielten Griffen massiert werden. Der Fuß steht in Wechselbeziehung zum gesamten Körper und einzelne Zonen sind bestimmten Organen zugeordnet.

Durch die Fußreflexzonenmassage kann neben einer verbesserten Durchblutung von Organen auch eine wohltuende Entspannung, höhere Ausgeglichenheit und ein deutlich besseres Wohlbefinden erreicht werden.

Alle Reflexzonentherapien kommen aus der Naturheilkunde ohne Anspruch auf wissenschaftliche Begründung. Eine Anerkennung durch die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin ist nicht gegeben.

Ausleitungsverfahren

Aderlass

Der Aderlass gehörte bei allen Naturvölkern zu den wichtigsten therapeutischen Eingriffen und gewinnt langsam seine Anerkennung zurück.

Ziel des Aderlasses ist es nicht, dem Patienten möglichst viel Blut abzunehmen, sondern im naturheilkundlichen Sinne eine Entlastung und Reinigung des Blutes und eine Freisetzung von Selbstheilungskräften zu bewirken.
Der Aderlass führt zu einem Druckabbau in den Blutgefäßen sowie wohl auch zu einer Anregung der Regenerationsfähigkeit des Körpers.  Es kommt oftmals zu einer verbesserten Fließeigenschaft mit einem verbesserten Sauerstoffaustausch zwischen Kapillaren und Zellen.

Der Aderlass kommt aus der evidenzbasierten Medizin, landläufig auch Schulmedizin genannt und wurde dort bis zur Entwicklung der Apparatemedizin sehr oft genutzt. Er erfährt derzeit dort eine gewisse Renaissance, ist aber primär der Naturheilkunde vorbehalten. Wissenschaftliche Studien zur Wirkung und Wirksamkeit sind praktisch unbekannt.

Wirkung und Einsatzbereiche im Idealfall:

  • Fördert die Selbstreinigung und Verbesserung der Fließeigenschaft des Blutes
  • Vegetativ stimulierend
  • bei Hormonregulationsstörungen
  • Verbesserung und Entgiftung des Gesamtstoffwechsels
  • Entzündungshemmend und schmerzlindernd
  • Beseitigung von Stauungszuständen
  • Positive Beeinflussung auf das Herz- und Kreislaufsystem
  • und als allgemeines Vorbeugungsmittel

Der „Hildegard“-Aderlass
Hildegard v. Bingen schreibt zum Aderlass:

Sind bei einem Menschen die Gefäße mit Blut gefüllt, so müssen sie von dem schädlichen Schleim und dem durch die Verdauung gelieferten Fäulnisstoffen durch einen Einschnitt gereinigt werden.“

Der Aderlass nach Hildegard v. Bingen wird zwischen dem 1. und 6. Tag nach Vollmond morgens nüchtern durchgeführt. Es wird so viel Blut entnommen, bis es zum „Farbumschlag“ von dunkel nach hell kommt, in der Regel liegt die Blutentnahme unter 100 ml.

Fragen Sie nach Aderlass-Terminen in meiner Praxis!

Schröpfen

Das Schröpfen zählt zu den ältesten Therapieverfahren und wurde schon ca. 3000 v. Chr. auf einem mesopotamischen Arztsiegel dargestellt. Im klassischen Griechenland gab es sogar einen Gott des Schröpfens – Telesphorus – und die Schröpfglocke war Emblem der Ärzte. Auch im ägyptischen Altertum, in China und im indischen Ayurveda war das Schröpfen bereits Teil therapeutischer Maßnahmen.

Schröpfen zählt zu den aus naturheilkundlicher Sicht ausleitenden Verfahren (Ab- und Ausleitungsverfahren), deren Ziel es ist, schädliche Stoffe oder krank machende Substanzen aus dem Körper zu lösen. 

Einerseits verbessert das Schröpfen die lokale Durchblutung, den Lymphfluss und den Stoffwechsel im behandelten Hautareal, lockert in der betreffenden Region Verspannungen und Verhärtungen (Gelosen) und kann Schmerzen lindern. Andererseits befinden sich am Rücken auch bestimmte Schröpfzonen, die als Reflexzonen gelten und mit inneren Organen und Organsystemen in Verbindung stehen. Diese können durch das Schröpfen positiv beeinflusst werden. Außerdem wird durch das Schröpfen das Immunsystem angeregt und das Nervensystem harmonisiert (vegetative Umstimmung). Bei konstitutioneller Schwäche (Asthenie) kann das Schröpfen kräftigend und anregend wirken.

Je nach Beschwerdebild wende ich in meiner Praxis das sog. „Trockene Schröpfen“ oder das „Blutige Schröpfen, sowie die Schröpfkopfmassage an.

Schröpfen gehört zu den Standarddisziplinen der Naturheilkunde und wird seit altersher in verschiedenen Kulturkreisen ausgeübt. Wie andere tradierte Naturheilverfahren ist das Schröpfen aber kaum durch wissenschaftliche Studien belegt. Hier fehlt wohl auch das Interesse an wissenschaftlicher Absicherung.

Schröpfkopfmassage

Besonders häufig angewandt wird die Schröpfkopfmassage am gesamten Rücken, vorzugsweise an der Schulter-Nackenregion. Sie kann in Abhängigkeit von der Intensität der Massage tonisierend als auch detonisierend (hohe Intensität) wirken.

Ich führe in meiner Praxis die Schröpftherapie mit dem HeVa-Tech-Schröpfgerät durch. Dieses bietet die Möglichkeit, den Unterdruck sehr genau auf den Patienten abzustimmen und zusätzlich mit schonenden Unterdruckimpulsen die Wirkung zu verstärken.

Verspannte Muskulatur besonders am Rücken profitiert von dieser wohltuenden Schröpfkopfmassage. Mit der Schröpftherapie lassen sich über Hautareale innere Organe beeinflussen. Sie wird angewandt als ausleitendes Verfahren zur Entlastung, oder Anregung des Organismus.

Anwendungsbeispiele:

  • Lymphdrainage
  • Muskelverspannungen
  • Entsäuerung des Bindegewebes
  • Stärkung des Bindegewebes
  • Lösen von Blockaden
  • Reflexzonentherapie – aktiviert die inneren Organe
  • Durchblutungsfördernd
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Arthrose

Quelle HeVaTech GmbH